Unsere Strategie für
einen Nachhaltigen
Umgang mit der Natur

8 FAKTEN FÜR DIE ZUKUNFT: UNSER WEG ZU MEHR NACHHALTIGKEIT.

Ohne nachhaltige Produktion gibt es keine umweltfreundliche Verpackung. Darum hat sich die Beucke & Söhne GmbH & Co.KG als Unternehmen zum Ziel gesetzt, auch bei Rohstoffen und in der Fertigung ein Höchstmaß an Nachhaltigkeit zu erreichen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie acht Fakten über unseren Weg in eine nachhaltige Zukunft. Nachhaltigkeit beginnt – tja, wo beginnt sie eigentlich? Mit dem Kauf des Rohstoffes? Oder mit umweltbewusster Produktion? Eines ist sicher: Nachhaltige Produktion beginnt schon viel früher. Nämlich beim Abbau der Rohstoffe und bei der Produktion in unseren Standorten. Hier lohnt sich ein kritischer Blick, vor allem beim Thema Nachhaltigkeit. Denn die Herstellung von Verpackungslösungen benötigt unter anderem Ressourcen.

Und wo endet die Nachhaltigkeit? Mit der Entsorgung des Verpackungsmülls? Sollte das Ziel nicht eine Kreislaufwirtschaft sein, in der möglichst wenige Ressourcen verschwendet werden?

Begleiten Sie uns auf eine Reise entlang der Lieferkette von unseren Verpackungslösungen und zu unseren Produktionsstandorten. Wir präsentieren Ihnen acht Fakten zum Thema nachhaltige Fertigung und umweltfreundliche Verpackungslösungen.

BESTREITEN SIE MIT UNS DEN WEG
ZUR NACHHALTIGKEIT

ClimatePartner
In Zusammenarbeit mit ClimatePartner setzen wir uns aktiv für den Klimaschutz ein: Neben der Erstellung unseres Corporate Carbon Footprint berechnen wir auch den CO2-Fußabdruck ausgewählter Verpackungen und ermitteln somit sowohl auf Unternehmens- als auch auf Produktebene Reduktionsmaßnahmen zur Einsparung von CO2.
ecovadis
Unter „Corporate Social Responsibility“ oder kurz CSR ist die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen als Teil des nachhaltigen Wirtschaftens zu verstehen. Der Begriff bezeichnet die Verantwortung von Unternehmen für ihre Auswirkungen auf die Gesellschaft. Der CR-Index bewertet die Umsetzungsqualität von CR auf verschiedenen Dimensionen. Um eine ganzheitliche Beurteilung zu erreichen, setzt sich der CR-Index aus drei Teilindizes zusammen: dem Governance-, dem Maßnahmen- und dem Ergebnis- Index.
CDP
Das CDP betreibt das weltweite System zur Offenlegung von Umweltdaten. Jedes Jahr unterstützt das CDP Tausende von Unternehmen, Städten, Staaten und Regionen bei der Messung und Bewältigung ihrer Risiken und Chancen in Bezug auf Klimawandel, Wassersicherheit und Entwaldung. Dieses erfolgt auf Wunsch ihrer Investoren, Käufer und städtischen Interessengruppen. Das CDP ist eine gemeinnützige Organisation, die das globale Offenlegungssystem für Investoren, Unternehmen, Städte, Staaten und Regionen betreibt, um deren Umweltauswirkungen zu steuern. Ein Carbon Disclosure Rating ist ein Maß für die ökologische Nachhaltigkeit eines Unternehmens, das auf freiwilligen Angaben des Unternehmens selbst beruht. Dieses Verfahren soll Anlegern helfen, die ökologische, soziale und staatliche Faktoren (ESG) in ihre Anlageentscheidungen einbeziehen wollen.
ISO 50001
ISO 50001 ist eine freiwillige internationale Norm. Sie gilt für Organisationen jeder Größe und enthält Anforderungen für die Einführung, Verwaltung und Verbesserung des Energieverbauchs, der CO² Reduzierung und der Energieeffizienz.
BRCGS
BRC steht für Brand Reputation through Compliance und GS für Global Standards. Der BRC-Standard wird von der Global Food Safety Initiative (GFSI, globale Initiative für Lebensmittelsicherheit), einem Programm zur Harmonisierung der internationalen Lebensmittel­sicherheitsstandards, das von den wichtigsten Einzelhändlern und Lebensmittelherstellern der Welt unterstützt wird, anerkannt. Im Rahmen der Zertifizierungs – Audits werden Benotungskriterien in Form eines Buchstaben – Rankings für den Reifegrad des Unternehmens ausgewiesen. Innerhalb eines dreijährigen Zertifizierungs – Zyklus muss mindestens ein Audit als unangekündigtes Audit durchgeführt werden. 
FSC
Das FSC-Siegel des Forest Stewardship Council (FSC) gewährleistet, dass das verwendete Holz aus nachhaltiger und umweltgerechter Waldbewirtschaftung stammt. Das Label findet sich auf Holz- und auf Papierprodukten.
ISCC
Die ISCC ist ein besonders fortschrittliches Programm und gilt als erste Zertifizierung für Biomasse und Bioenergie und daraus hergestellten Folien. Als global einsetzbares Konzept wurde die ISCC unter besonderer Sorgfalt entwickelt, während einer Pilotphase getestet und von europäischen und deutschen Behörden geprüft und zugelassen.
EinWeg
Die gesetzliche Grundlage für EinWeg mit Pfand seit 1991 ist die Verpackungsverordnung, welche Anfang 2019 vom Verpackungsgesetz abgelöst wird. EinWeg mit Pfand sind Getränke-PET-Flaschen und Getränkedosen, die mit dem Zeichen der Deutschen Pfandsystem GmbH, kurz DPG, gekennzeichnet sind. EinWeg mit Pfand hat sich seit seiner Einführung zu einem effektivem Wertstoffkreislauf entwickelt, dass sich durch seine Transparenz und Einheitlichkeit auszeichnet und vom Verbraucher akzeptiert ist. Das ökologische Ziel der Abfallvermeidung wird damit erreicht.

JETZT IHREN EXPERTEN FÜR NACHHALTIGKEIT KONTAKTIEREN

Sprechen Sie uns gerne an.

Christopher Niestrath

R&D Manager Packaging

Robin Gehrmann

R&D Manager Packaging